Wildkräuter-Erlebnistag

An diesem Tag stehen Wildkräuter und Bäume im Mittelpunkt, dessen Geschichten, Magie und Anwendung in der Naturmedizin wir entdecken werden.

Zu den Wildkräutern

Eine Handvoll wilder Kräuter pro Tag sind der beste und zugleich kostenlose Super-Food. Lassen wir uns überraschen von dem, was an diesem Tag Wertvolles und Aromatisches um uns herum sprießt – und stärken uns genussvoll damit.

In diesem Jahr haben auch die wilden Kräuter schon Mitte Juli genügend Sonne getankt, so dass wir sie gut für unseren hauseigenen Gesundheitsvorrat pflücken können.

Apfelbaum

Keltische Sagen berichten von wunderschönen Bäumen, die goldene Lebensäpfel tragen. In der nordgermanischen Mythologie speist Iduna, die Göttin der Asen, die Götter aus ihrem Geschlecht mit den goldenen Äpfeln ewiger Jugend und unerschöpflicher Energie. Für die Kelten haben Äpfel wunderbare Eigenschaften: sie heilen Kranke mit ihrem Duft – manchmal sogar mit leiser Musik, stillen blutende Wunden und wenn man von ihnen isst, werden sie nicht kleiner…

Egal ob, Blüten, Blätter, Früchte oder Rinde – der Apfelbaum ist ein Gesamtkunstwerk. Er bringt uns Menschheit Schönheit, Gesundheit, Lebensfreude – und beherbergt und nährt noch viele Pflanzen und Tiere in seiner Nähe. Erforschen wir diese Vielfalt und erfahren, was der Apfelbaum für ein Geschenk für jede/n von uns bereit hält.

Weinrebe

Auch Weinreben sind in Carolinas Gerten zu finden.

Von Natur aus ist der wild wachsende Wein eine sehr robuste Kletterpflanze - mit Ästen, die auch schon mal 20 Meter lang und 30 cm dick werden können. Mit Hilfe von Ranken krallt er sich an den Bäumen fest. Ranken sind umgewandelte Blätter, sie umwinden ihren Halt, ziehen sich dann korkenzieherartig zusammen, erstarren und werden fest wie Draht.

Um die Sommermitte (Mai bis Juli) ist die Blütezeit gekommen. Die Knospen haben ihre eigene, ganz besondere Art, sich zu öffnen. Die Blütenblätter bleiben an den oberen Rändern miteinander verwachsen und unter diesem „Deckel“ reifen die Staubblätter heran. Wenn sie reif sind, löst sich die Haube vom Blütenboden ab und fällt als Ganzes herunter. Fruchtknoten und Staubblätter sind jetzt frei zugänglich für die Insekten.

So ein Weinstock kann mehrere hundert Jahre alt werden. Wein wurzelt bis zu 15 Metern tief. Deswegen wächst er auch auf steinigem und kargem Untergrund und findet selbst in trockenen Sommern genügend Wasser.

Baumreichtum auf dem Soulwind-Grundstück

Bäume 
Birke, Linde, Ulme, Kastanie, Holunder, Wacholder,
Zypresse, Kiefer, Weide, Haselnuss, Walnuss, Hainbuche,
Flieder, Schneeball, Wildkirsche, Kirsche, Apfel, Birne,
Quitte, Wildpflaume, Mirabelle, Weißdorn,
Elsbeere, Weinrebe..

und dann noch alles andere, was hier wächst und gedeiht.

Praktisches

Datum: Freitag 13. Juli 10.30 - 17.30 Uhr
Begleitung: Ursula Stumpf und Carolina Visser
Seminargebühr: € 110 inkl. Tee und Kräutersuppe
Mitbringen: - etwas zum Schreiben
- eine Decke oder Sitzkissen für Draußen
- ein Taschenmesser und Schleifpapier
- für das Mittagessen bitten wir darum, etwas Leckeres und Vegetarisches mitzubringen. Für eine Kräutersuppe wird gesorgt.
Mehr Information: Carolina Visser info@soulwind.eu Tel 06363 994043 oder Ursula Stumpf vierjahreszeiten@kraeuterweisheiten.de Tel. 0721 47639652
Anmeldung: Deine Teilnahme wird gültig durch Überweisung des Betrags auf folgendes Konto: Carolina Visser, Volksbank Kaiserslautern IBAN DE 91 5409 0000 0041 1806 09. Verwendungszweck: Kräuterwanderung 2018.